Inseln der Macht

Die 14 Weisheiten der feuchte Hütte

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Primum 2 Adventskalender 14
Drei Krähen saßen neben dem Briefkasten und pickten der toten Krähe die Augen aus.

Der Kapitän saß mit Ignaz draußen auf der Bank und der Kapitän rauchte Pfeife und zeigte auf die Krähen: ‘Und da heißt es immer, dass eine Krähe der anderen kein Auge auspickt!’

Ignaz zog an etwas, was er sich selbst zusammengedreht hatte und keuchte dann hustend: ‘Das hebt den Mann aufs Pferd und die Frau unter’d Erd!’
Dann blickte er auf die Krähen und begann wieder etwas an den Fingern abzuzählen, bis er dann den Mund öffnete und ein ‘Kapitän?’ mit einem Schwall Rauch aus seinem Mund kam.
‘Aye!’ folgte die nächste Wolke aus dem Mund des Kapitän.
‘Zu hegen und zu pflegen sei bereit! Das Töten überlass dem Lauf der Zeit!’
‘Wieso?’ frug der Kapitän und zog noch ein paar Messer aus seiner Weste. ‘Alle guten Dinge sind drei!’
‘Weil zwei Krähen sind immer da. Eine Krähe bringt nicht lange Glück. Aber drei Krähen sind ein böses Omen.’
‘Pah, böses Omen! Der Mann spinnt sein eigenes Seemannsgarn und steht dabei an Land!’ rief der Kapitän.
‘Ich sitze und Katze an Bord, glück geht fort!’ salbaderte Ignaz und hob den Finger.
‘Waschen macht krank und elend! Und dennoch hab ich dich schon baden sehen, Ignaz Flötzinger.’

Herta kam aus der Hütte und meinte: ‘Auf die Größe kommts nicht an, nur krumm und bucklig muss er sein!’
‘Damit er überall anstößt.’ rief Pandora, die Herta nach draußen gefolgt war und machte eine Handbewegung in dem sie mit der Hand ein ‘L’ formte und es dann kippte und grinste: ‘Aber. Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.’
Petra Hacke kam hinterher und meinte: ‘Sonst kommt man vom Regen in die Traufe!’ Dann gab sie der Pandora ihr Nähzeug zurück und maßregelte sie: ‘Langes Fädchen, faules Mädchen!’
Der Doni tauchte in der Tür auf und trällerte in seiner eigenen manchmal seltsamen zuckersüßen Art: ‘Wenn Arscherl brummt, ist's Herzerl g'sund.’
Die Pertra gab dem Doni einen Keks und der Kapitän nahm einen Stein vom Boden auf und warf ihn nach den Krähen.
‘Wer nachts mit Steinen wirft, kann den eigenen Bruder töten.’ kam eine schnarrende Stimme von hinter der Hütte her.
‘Wenn man vom Teufel spricht!’ meinte Pandora, verdrehte die Augen, fing an zu zittern und fuhr dann in einer anderen Stimme fort. ‘Iss und trink mit deinem Bruder, aber habe keine Geschäfte mit ihm.’

Der Briefkasten fiel um und begrub die drei Krähen unter sich.

Hier gehts zur Anmeldung von Primum 2 - Es ist angerichtet
 

Jetzt schlägts aber 13

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Primum 2 Adventskalender 13
Die Krähen lachten immer noch und flogen ihre Kreise über der feuchten Hütte.

Oberon sprang von einem Bein aufs Andere und schimpfte wie ein Rohrspatz. ‘Diese Mistviecher. Scheißen überall hin.’ Und schon flog etwas von oben herab und ihm direkt ins Auge.

Der Kapitän kam wieder aus der feuchte Hütte getreten und hatte den Hans im Schlepptau. ‘Da hat sich jemand gerade freiwillig gemeldet. Er möchte bis morgen Mittag das Deck schrubben, sonst wieder er kielgeholt.’
Oberon rieb sich sein Auge und blickte seinen Kapitän mit dem anderen Auge scheel an. ‘Was hat er denn nun wieder ausgefressen?’
‘Hans hat laut gedacht!’
Oberon rieb sich immer noch das Auge und murmelte mehr zu sich, als zu seinem Kapitän: ‘Jetzt wäre denken bestimmt nichts Schlechtes.’
‘Das hab ich gehört!’ blökte der Kapitän.
‘Ich mein ja nur! Es ist doch nichts Schlechtes, wenn sein Kopf nicht nur eine Abdeckung ist, damit es ihm nicht in den Hals regnet.’
Jetzt murmelte der Hans lauter als gewollt: ‘Sagt der, der alle Bolzen de Kapitäns verschossen hat und der einzige Treffer geht auf das Konto der Krähen!’
Der Kapitän schlug dem Hans auf den Hinterkopf und räusperte sich dann: ‘Oberon?’
‘Aye Kapitän!’ rief Oberon und versuchte die Armbrust hinter seinem Rücken zu verstecken.
Der Kapitän blickte auf den leeren Köcher und meinte dann: ‘Und wieder hat sich wieder jemand freiwillig gemeldet. Da hat heute Nacht noch jemand Schiffsdienst, Oberon. Du beaufsichtigst Hans beim Deckschrubben.’
Hans versuchte so lautlos wie möglich zu verschwinden, doch der Kapitän packte ihn am Ohr. ‘Und fürs Petzen, sucht der liebe Hans meine Bolzen!’
‘Ja, aber!’
‘Jetzt schlägts aber 13!’ schrie der Kapitän so laut, dass es dem Hans seine Wollmütze vom Kopf fegte. ‘Nichts aber und widersprich nicht immer deinem Kapitän!’ 

Die Krähen landeten wieder auf dem Briefkasten, der Kapitän zog seinen Dolch und warf nach den Krähen. Er traf eine der beiden Krähen und in dem Moment als diese eine Krähe tot vom Briefkasten fiel, tauchten am Waldrand zwei neue Krähen auf.

Hier gehts zur Anmeldung von Primum 2 - Es ist angerichtet
 

12 Uhr Mittags kommt die Flut

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Primum 2 Adventskalender 12Die beiden Krähen sprangen vom Briefkasten und hüpften durch den Schnee als gäbe es nichts anderes im Leben, als durch den Schnee zu tollen.

Oberon stapfte durch den Schnee und fluchte vor sich hin. ‘Diese Mistviecher!’

Dann lenkte er seine Schritte zum Briefkasten hinüber und nestelte daran herum: ‘Alles Verschissen!’

Herta lief wie ein aufgeschrecktes Huhn hin und her, um jedem von dem 11Zeiler aus Secundum zu erzählen. Also jedem mindestens 2 Dutzend Mal.
Hagen stand immer noch leicht schwankend an seinem Tisch und blickte auf die Briefumschläge. Dabei spielte er immerzu mit der Norgerlfalsche und der schlimmste Liebesbrief von Primum wankte in der Flasche hin und her.
Irgendwann gab er sich einen Ruck, packte sich die zwei Mahnungen, ging damit zum Ofen und warf sie ins Feuer. Er blickte dabei zu, wie die Briefe vom Feuer verschlungen wurden und dann nur noch Schall und Rauch übrig blieb.

Von draußen konnte man den Kapitän schimpfen hören.

Wortlos, aber mit einem leichten Lächeln auf den Lippen schlich Hagen sich wieder hinter die Theke und stibitzte sich nochmal eine Flasche Rum. Dann zog er sich Pandoras Schaukelstuhl an den Ofen, setzte sich gemütlich hin und trank wieder direkt aus der Flasche. Nur diesmal ließ er sich mehr Zeit, die Flasche zu leeren.

Ignaz kam herein, ging hinter die Theke und machte sich ein Paar Notizen.

Die Stimme des Kapitäns wurde immer lauter und schon kam er in den Schankraum gerauscht. ‘Ignaz, die bringen mich noch ins Grab. Wir hältst du es nur so lange an Land aus?’

‘Hier sind lauter Weiber!’ rief der Flötzinger und schüttelte unverständlich den Kopf.
Hans kam durch die Tür, er atmete schwer und keuchte dann: ‘Kapitän!’
Das ‘Aye’ was dem Kapitän aus dem Mund wich, klang leicht entnervt.
‘Wann kommt die Flut?’ frug der Hans.
Der Kapitän schien geradezu verzweifelt, als er scheinbar zum hundertsten Mal erklärte: ‘Hans, die Flut kommt immer zweimal am Tag. Selbst hier am Ende der Welt.’
‘Oh, in Ordnung.’ meinte Hans und zählte an seinen Fingern rückwärts. ‘Aber…!’
‘Nichts Aber. Für uns kommt die Flut morgen Mittag um 12!’
 
Draußen konnte man eine Armbrust hören und einen Bolzen, der durch die Luft zischte. Dann konnte man die beiden Krähen wieder hören, die schienen jemanden auszulachen.

Hier gehts zur Anmeldung von Primum 2 - Es ist angerichtet
 

11 Zeilen aus Secundum...

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Primum 2 Adventskalender 11Das Lied der beiden Krähen war kaum verklungen, als es sich in der Feuchten Hütte wie folgt zutrug:

Hagen von der Winde schüttelte den Kopf und torkelte mit der fast leeren Flasche in der Hand an seinen Tisch zurück. Der 'Liebesbrief' seiner Noch-Ehefrau schwamm in einem Norgerl Rum hin und her. 

An seinem Tisch angekommen musste er sich erstmal festhalten, um nicht umzufallen. Dabei fiel ein Brief vom Tisch. Beim Versuch den Brief aufzuheben, legte er sich dazu. Herta trat neben ihn und hob den Brief auf. Hagen machte eine Handbewegung, die Herta dazu veranlasste, den Brief zu öffnen und umgehend vorzulesen:

'Höchstverehrtester Hafenmeister von der Winde,

im Geiste unserer beschlossenen Zusammenrückung sollst Du vernehmen was sich kürzlich denkwürdiges zutrug
auf der meinigen grünen Insel namens Secundum. Allerlei Volk, see- und auch landfahrendes, versammelte sich,
alle kamen natürlich über das Meer, am Hafen um mich von der schrecklichen Pein der Stimme der Säerin zu erlösen.
Selbst die Himmel weinten fast ohne Unterlass ob ihres hochtönenden Organs und fast ersoff so das Lager mitsamt der
unterliegenden Wiese. Doch Tapferkeit und Mut vergranden selbst den kleinsten Wicht zum Helden und so begab es sich,
dass allen voran die Kinder und Frauen der angereisten begannen mit den Bäumen zu sprechen und,
man mag es kaum glauben, dieselbigen Antworteten! Während die Recken die Tapferen dem Schleim
und den Schleimigen trotzten fanden die Gelehrten unter jenen einen Trunk wider dem Verfall und gaben diesen zur Quelle des Übels.
So verging die Verdammnis, da sie den Grund verlor weiter herum zu Schreien und ich kann endlich wieder friedlich Ruhen und Wachen.

Voll höchster Achtung Keitel Küpperson.'

Herta legte den Brief samt dem Umschlag auf den Tisch, hielt dem Hagen die Hand hin und meinte dann: 'Den kennt ich von Secundum!'

Hagen ließ sich von Herta auf seine Beine stellen, blickte auf den Brief und bemerkte kaum lallend: 'Ein 11 Zeiler, da muss ja ganz schön was losgewesen sein auf Secundum!'

Die zwei Krähen flatterten am Fenster vorbei und landeten auf dem Briefkasten.

Hier gehts zur Anmeldung von Primum 2 - Es ist angerichtet
 

10 Dinge die ich an dir hasse…

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Primum 2 Adventskalender 10
Hagen von der Winde saß an seinem Tisch und ein Stapel Briefe lag vor ihm. Er blickte auf die Absender.

2 waren von der Innenrevision der Reederei.

Auf 2 Briefen stand: ‘Letzte Mahnung!’

Auf einem Stand der Absender vom Hafenmeister von Secundum. Einer war falsch zugestellt, der war eigentlich für den Hafenmeister von Tertium und einer hatte gar keinen Absender.

Die Neugierde trieb ihn dazu, den Brief ohne Absender umgehen zu öffnen.

10 Dinge, die ich an dir hasse…

Ich hasse, dass du verschwunden bist und deine komische Frisur.
Ich hasse, wie du deine Geschäfte führst und deine angebliche Kur.
Ich hasse es, wenn du meine Briefe nicht öffnest und nichts mal die von der Reederei.
Ich hasse es dich so sehr, dass ich kotzen muss, noch mehr als bei dieser Reimerei.
Ich hasse, wenn du recht behältst und deine Lügerei.
Ich hasse es, dass du diesen Brief nur geöffnet hast, aufgrund einer Trixerei.
Ich hasse es, wenn du mich zum Lügen bringst, du bist nicht mehr mein Mann.
Doch am meisten hasse ich, dass ich dich nicht hassen kann.Nicht mal ein wenig. Nicht mal ein bisschen. Nicht einmal fast.
Deine dich eigentlich nicht mehr liebende Ehefrau

Konstanze von der Winde

P.S. Die beiden Mahnungen sind von meinem Advokaten, bezüglich der Scheidung.

Wortlos stand Hagen von der Winde auf, ging hinter die Theke und nahm sich ungefragt eine Flasche Rum. Er öffnete sie, rollte den Brief, steckte ihn in die Flasche und sah dann genüsslich dabei zu, wie der Brief auf den Boden der Flasche sank.
Dann setzte er die Flasche an die Lippen und trank sie größtenteils aus.


Die zwei Krähen zogen draußen ihr Kreise und krächzten ihr Lied.

Hier gehts zur Anmeldung von Primum 2 - Es ist angerichtet
 

Neun Tropfen für den Freudenpeter

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Primum 2 Adventskalender 9
‘Ich wollte nur fragen, ob ich Post bekommen habe!’ frug der Nicht Doktor Lebertran und zog dabei seine Kapuze vom Kopf.

Es kam ein dunkler Verband zum Vorschein, den er sich um die Stirn gewickelt hatte. Der erste Maat ist mittlerweile auf Anraten des Nicht Doktors in die feuchte Hütte gebracht und auf einem Schemel gesetzt worden.

Alle standen nun in der Feuchten Hütte und blickten auf die Hose des ersten Maats.

‘Wird sein Freudenpeter überleben?’ frugen die Huren im Chor und seufzten als würde jemand oder etwas auf dem Sterbebett liegen.

Oberon ging kopfschüttelnd raus und holte endlich die Post. Der Flötzinger trieb die Damen aus dem Schankraum und schloß sie in der Küche ein. Seine Frau blieb demonstrativ in ihrem Schaukelstuhl sitzen und strickte.
‘Er wird seine Hose ausziehen müssen.’ meinte der Nicht Doktor.

‘Hans!’ rief der Kapitän.

Hans schrubbte immer noch den Boden, sprang dann aber auf und rief: ‘Aye Kapitän!’

‘Hilf dem Ersten Maat aus seiner Hose.’

‘Aber warum ich!’

‘Nichts Aber!’ schrie der Kapitän und Hans stolperte beinahe über den Putzeimer. Er fing sich gerade noch, bevor er stürzen konnte, doch der Eimer kippte. Der Kapitän blickte Hans an und schüttelte den Kopf, dann zeigte er auf den Eimer.
Erschreckend schwungvoll tippte Hans den Eimer an und es wurde an diesem Tag kein Tropfen mehr über dem schönen neuen Dielenboden verschüttet.

Der Hans trat daraufhin weitestgehend unfallfrei näher und versuchte nun mit zitternden Fingern die zum Bersten gespannte Hosen zu öffnen, ohne auch nur einen Blick darauf zu werfen. Es wurde gezogen und gerangelt, denn der Hape Mies schien mittlerweile die geschwollene Tatsache als unangenehm zu empfinden. Es machte plötzlich ein reißendes Geräusch und ein Knopf flog im hohen Bogen direkt in Pandoras Dekolleté. Der Kapitän und der Flötzinger klatschten Beifall, Pandora war weniger begeistert, doch der Hape jedoch war für einen Moment von seiner Misere abgelenkt und schon ging der Hosenstall auf und sein Mast sprang Hans regelrecht ins Auge. Beide schreien markerschütternd auf. Hans taumelte zurück und hielt sich sein Auge.

Der Flötzinger tippte den Kapitän an. Ein lachendes ‚Aye!‘ kam aus des Kapitäns Mund und der Flötzinger stellte unverblümt fest: ‚Muss der Schwengel so blau sein?‘ Während Hans auf seinem Hosenboden landete und noch mehr schmerzvoll lamentierte.

Dem Kapitän wurde ganz anders, zog sich seine eigene Hose im Schritt zurecht und schien ein Stoßgebet an die Herrin der See zu schicken.Der Dr. Lebertran schaltete sich gleich ein: ‚So schlimm ist das nicht, dazu müsste er schwarz sein! Ich hab meine Säge ohnehin nicht bei mir…‘ Er kniete sich hin, zog fast schon genüsslich seinen Handschuh an und nahm den blauen Übeltäter mit zwei Finger etwas hoch, um ihn dann näher zu beäugen: ‚Kucken wir mal mit dem Augometer!‘ 
Hape wurde noch blasser, der Kapitän und der Flötzinger taten ihm gleich.

Der Lebertran kramte dessen ungeachtet in deiner Manteltasche und brachte ein kleines Fläschchen hervor und trällerte dann fast noch schriller als Frau Hacke noch am Morgen geträllert hatte: ‚Wie gut, dass ich mein Schwellnix dabei habe!‘
Der Lebertran nötigte den Hape den Mund zu öffnen und träufelte ihm laut zählend, neun Tropfen in den Mund.
Der Mast sank augenblicklich, die Farbe blau ging in ein sanftes Flieder über und der Hape machte einen entspannteren Eindruck.

Der Flötzinger meinte: ‚Auf den Schrecken brauch ich an Schnaps!‘

‚Mach neun draus und bring einen Fransen Fleisch, bevor der Hans auch noch blau wird!‘ rief der Kapitän und setzte sich auf eine Bank.

Die zwei Krähen zogen draußen ihr Kreise und krächzten ihr Lied.

Hier gehts zur Anmeldung von Primum 2 - Es ist angerichtet